Klassische Massage

Dass Massagen Verkrampfungen lösen können und gleichzeitig in Haut und Muskeln die Durchblutung und den Stoffwechsel anregen, ist auch Laien bekannt. Das Geheimnis der uralten Heilmethoden liegt aber auch in ihre Wirkung auf das vegetative Nervensystem.
Nach Vorstellungen der westlichen Medizin wird bei der Massage Haut und Bindegewebe mit feinen Fingerstrichen so gegeneinander verschoben, dass bestimmte Hautrezeptoren gereizt werden. Sie senden Nervensignale an das Gehirn, die dort verarbeitet und reflektorisch an jene vegetativen Nervenfasern weitergeleitet werden, die unsere Organe versorgen. Die klassische Massage dient vor allem zur Vorbeugung und Behandlung von Verspannungen der Muskulatur sowie der allgemeinen Entspannung.